Israel brennt! – Warum?

Seit Tagen wüten ausgedehnte Brände in Israel, die grosse Waldflächen verwüstet haben und die Flammen sind bis in die Städte und Ortschaften eingedrungen. 80’000 Bewohner von Haifa mussten evakuiert werden. Seit zwei Monaten herrscht Trockenheit und starke Winde haben die Flammen angefacht und tragen die Glut weiter. Die Brände bedrohen auch Häuser in der Nähe von Jerusalem und im Westjordanland.

Israels Polizeichef behauptet, es handelt sich in einigen Fällen um Brandstiftung. Netanjahu sagte wie üblich, es sind Terrorangriffe. Die radikalen Rechten der Jewish Home Partei unterstellen, die Palästinenser hätten die Feuer gelegt.
Diese Behauptung hat wiederum eine erboste Reaktion von Palästinenser Präsident Mahmoud Abbas ausgelöst, sie würden niemals ihr historisches Heimatland anzünden.
Die radikalen Islamisten wiederum sagen, Allah bestraft Israel, weil sie den Prediger Azan aus der al-Aqsa-Moschee kürzlich verbannt haben.

Es gibt aber eine andere Erklärung, die Gilad Atzmon beschrieben hat, der berühmte jüdische Jazz-Musiker, und ich mit seiner Erlaubnis wie folgt übersetze:

Israels Landschaft ist überzogen mit Kiefernwäldern. Diese Bäume stammen nicht aus dieser Region. Die Kiefern wurden in den frühen 1930 in die palästinensische Landschaft vom Jüdischen Nationalfonds (JNF) eingeführt, in einem Versuch, „das Land zurück zu erobern“. Bis 1935 hatte der JNF 1,7 Millionen Bäume über ein Gebiet von 1’750 Hektar gepflanzt. In den folgenden 50 Jahren pflanzte der JNF über 260 Millionen Bäume hauptsächlich auf konfiszierten palästinensischen Land. Dies wurde alles als verzweifelter Versuch unternommen, um die Ruinen der ethnisch gesäuberten palästinensischen Dörfer und ihrer Geschichte zu verstecken.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten